Navigation

Zum navigieren haben wir das Handy benutzt. Ein eigenes Navi hatten wir nicht. Apps haben wir mehrere probiert. In Nordamerika benutzten wir immer Here we go. Man kann sich die Karten für die Offline Navigation auf das Handy laden und die App hat in den USA die Meilen in Kilometer umgerechnet. Das war extrem praktisch. Leider hat die App in Lateinamerika nicht mehr funktioniert. Zu wenig Daten für die Routenführung, meldete das Programm immer. Daher sind wir auf Google Maps mit seinen Offline Karten umgeschwenkt. Auf der Lagunenroute in Bolivien haben wir Maps.me benutzt. Kurzzeitig haben wir auch Magic Earth ausprobiert. Bei allen Programmen kann man die Karten auf das Handy laden und offline navigieren. Alles in allem funktionierte die Navigation sehr gut und zuverlässig. Vor allem in den Städten ist sie aus unserer Sicht unverzichtbar.

Fahrzeug

Unser Fahrzeug ist ein Volkswagen California Beach 4Motion, Baujahr 2013, mit 140 PS TDI Motor. Original ist er ein 7 Sitzer. Wir haben ihn mit 6 Sitzen gekauft, aber den 6. Sitz herausgenommen. Vor der Reise haben wir folgendes geändert. Einbau einer Modulküche, eines Heckauszuges (sehr praktisch) und einer Dachbox im Innenraum. Durch das verbaute Seikel Fahrwerk und die größeren All Terrain Reifen liegt das Auto jetzt 5 cm höher und fährt sich wunderbar. Auch ein Unterbodenschutz wurde angebracht. Montiert haben wir Yokohama Geolandar AT. Nach ca. 35.000 km haben wir vorne 2 neue Maxxis Bravo AT montiert. Durch die größeren Reifen passt das Reserverad nicht mehr unter das Auto. Wir haben es deshalb auf dem Dach montiert. Der California Beach hat standardmäßig außen keinen Stromanschluss. Wir haben dafür einen Stecker in den Motorraum verlegt. Damit können wir uns auf den Campingplätzen an das Stromnetz anschließen oder die zwei Batterien mit den Sonnenkollektoren laden. Geschlafen haben wir immer unten, wir ließen die Sitzbank immer umgeklappt. So sparten wir uns das ständige Umbauen. Durch das Aufstelldach können wir doch im inneren stehen. Öl und Ölfilter haben wir 3 Mal gewechselt. In Kanada, den USA und in Bolivien. Bei den VW Werkstätten war es kein Problem, wir kamen immer sofort dran. Luftfilter und Dieselfilter hatten sie jedoch nie auf Lager, auch weil der California in ganz Amerika nicht verkauft wird. Wir sind über 40.000 km gefahren und der Durchschnittsverbraucht betrug 9,5 l auf 100 Kilometer. Der Cali hat sich als extrem zuverlässig erwiesen. Kein Defekt, kein Schaden, niemals stecken geblieben, keinen einzigen Platten.