Banff_NP

Als wir in Banff ankamen und das Hotel King Edward bezogen (alle Campgrounds im Nationalpark waren ausgebucht) bummelten wir noch durch die Haupteinkaufsstrasse. Banff ist ein sehr touristisch geprägter Ort. Wir besuchten das Fairmont Banff Springs Hotel. Es ist ein Nobelhotel im schottischen Burgenstil. Es war sehr beeindruckend, da uns die Hotellobby mit Garten zur Besichtigung offen stand. In der Nähe des Hotels fließt der Bow River mit seinem bekannten Wasserfall. Am nächsten Tag fuhren wir über den Bow Parkway nach Lake Louise. Der See ist auch ein Ausgangspunkt für viele Wanderungen, Skitouren im Winter, sowie Wildbeobachtungen. Auch der pittoreske See war total von Touristen überlaufen. Wir ließen die Touristenmassen hinter uns und wanderten längs des Sees zum Teahouse auf ca. 2000m Höhe. Leider war unsere ausgesuchte Route über den Lake Agnes zum Teahouse wegen Bären gesperrt. Der obere Bereich der Tour war dann ziemlich steil und wir mussten einige Schneefelder überqueren. Wir hielten uns nicht lange am Teahouse auf, weil das schöne Wetter schnell umschlug in Regen und Nebel. Etwa nach 2/3 des Abstiegs lachte jedoch wieder die Sonne. Auch am Lake Louise befindet sich ein Nobelhotel der Fairmont Kette. Das nächste Ziel war der Lake Moraine. Es ist ein von Gletschern gespeicherter wunderschöner Gebirgssee.

Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes im Banff Nationalpark ging die Fahrt zu folgenden Sehenswürdigkeiten:

Spiraltunnel: Das sind zwei Kehrtunnel der Eisenbahnstrecke der Canadian Pacific Railway, die als technische Meisterleistung gelten;

Naturalbridge: Der Kicking River hat sich hier seinen Weg durch die Gesteinsschichten gebahnt und somit sieht es aus wie eine natürliche Brücke über den Fluss;

Lake Emerald: Wunderschöner, kleinerer See im Yoho Nationalpark;

Leider hat es merklich abgekühlt und es wehte ein eiskalter Wind.